Die Architektur des Kolosseum

Architektur des KolosseumsDas Kolosseum erscheint jedem eindrucksvoll, der es zum ersten Mal sieht. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn man sich im Inneren befindet und sich alles anschaut. Die Architektur ist einfach kolossal. Hier finden über 50.000 Menschen einen Sitzplatz und ganze 80 Eingänge wurden benötigt um die Bürger und auch Ritter in das Kolosseum zu schleusen. Um genau zu sein waren es jedoch nur 76 Eingänge die für normale Bürger bestimmt waren, vier der Eingänge waren nämlich für den Kaiser, für Senatoren und auch für Bürger der gehobenen Schicht reserviert. Diese Zuschauer hatten sogar ein eigens Podium in der Arena in der ersten Reihe. Durch die Zahlreichen Treppen, die zumeist aus Marmor waren und die ringförmig angeordneten Korridore war es den Zuschauern ein Leichtes, ihre Plätze auf schnellem Wege zu erreichen und zu verlassen. Es heißt, dass es nur fünfzehn Minuten gedauert hat die gesamte Arena mit Zuschauern zu befüllen und nur fünf Minuten um die Arena zu räumen. Noch heute lässt man sich beim Bau von Stadien von dieser Technik inspirieren. Das besondere an an der Arena ist aber nicht die Größe oder das Aussehen, sondern die Tatsache, dass man damals schon eine äußerst ausgeklügelte Bühnentechnik verwendete um die „Show“ zu ermöglichen. „Hypogeum“ ist der Ausdruck den man für das besondere System aus Räumen, Gängen und Versorgungsschächten verwendet. Hier spielte sich alles ab, was der Zuschauer nicht sehen sollte. So wurden hier die zum Tode verurteilten hingerichtet, wilde Tiere in Käfigen gehalten und die komplizierte Bühnentechnik mit Aufzügen, Falltüren, sowie auch Rampen organisiert. Es war mit Hilfe von Flaschenzügen und Winden möglich die Dekoration der Arena in nur wenigen Minuten komplett zu verändern.

Ein Kommentar zu “Die Architektur des Kolosseum

Kommentar verfassen