Allgemeine Kolosseum Informationen

Kolosseum InformationenDas Kolosseum ist in Italien als „Colosseo“ bekannt, vor fast zwei Tausend Jahren auch unter dem Namen „Amphitheater Novum“ oder „Amphitheater Flavium“. Dann nämlich, um genau zu sein zwischen 72 und 80 nach Christus, wurde das Kolosseum als Amphitheater gebaut und war zu seiner Zeit das mächtigste geschlossene Bauwerk. Das Kolosseum gilt als Wahrzeichen Roms und demonstriert eindrucksvoll die gehobene Baukunst in der römischen Antike. Es dürfte die bekannteste Sehenswürdigkeit in Italien sein. Heute verziert das leider nicht mehr ganz vollständige Kolosseum zahlreiche T-Shirts, Flaggen und Souvenirs in Rom. Übrigens ist das Kolosseum hauptsächlich deshalb nicht mehr ganz vollständig, weil es im Laufe der Zeit an Bedeutung verloren hatte und man die für den Bau verwendeten Steine abtrug und anderweitig verwendete. Aus heutiger Sicht ist dies natürlich eine Katastrophe. Beendet wurde die Zerstörung dieses antiken Bauwerks im Jahr 1744, damals erließ Papst Benedikt XIV ein Edikt, das den Erhalt des Kolosseums sicherstellte. Auch heute noch ist das Kolosseums mit dem Papst verbunden, findet dort doch jeden Karfreitag am Abend ein Kreuzweg mit dem Papst statt. Richtig aufgehalten wurde der durch die Zeit bedingte Zerfall erst im 19ten Jahrhundert. Dann erst entwickelte sich ein archäologisches Interesse an diesem Monument. So wurde erst vor kurzem festgestellt wie die Bühnentechnik des Amphitheaters funktionierte.

Die Architektur des Kolosseum

Architektur des KolosseumsDas Kolosseum erscheint jedem eindrucksvoll, der es zum ersten Mal sieht. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn man sich im Inneren befindet und sich alles anschaut. Die Architektur ist einfach kolossal. Hier finden über 50.000 Menschen einen Sitzplatz und ganze 80 Eingänge wurden benötigt um die Bürger und auch Ritter in das Kolosseum zu schleusen. Um genau zu sein waren es jedoch nur 76 Eingänge die für normale Bürger bestimmt waren, vier der Eingänge waren nämlich für den Kaiser, für Senatoren und auch für Bürger der gehobenen Schicht reserviert. Diese Zuschauer hatten sogar ein eigens Podium in der Arena in der ersten Reihe. Durch die Zahlreichen Treppen, die zumeist aus Marmor waren und die ringförmig angeordneten Korridore war es den Zuschauern ein Leichtes, ihre Plätze auf schnellem Wege zu erreichen und zu verlassen. Es heißt, dass es nur fünfzehn Minuten gedauert hat die gesamte Arena mit Zuschauern zu befüllen und nur fünf Minuten um die Arena zu räumen. Noch heute lässt man sich beim Bau von Stadien von dieser Technik inspirieren. Das besondere an an der Arena ist aber nicht die Größe oder das Aussehen, sondern die Tatsache, dass man damals schon eine äußerst ausgeklügelte Bühnentechnik verwendete um die „Show“ zu ermöglichen. „Hypogeum“ ist der Ausdruck den man für das besondere System aus Räumen, Gängen und Versorgungsschächten verwendet. Hier spielte sich alles ab, was der Zuschauer nicht sehen sollte. So wurden hier die zum Tode verurteilten hingerichtet, wilde Tiere in Käfigen gehalten und die komplizierte Bühnentechnik mit Aufzügen, Falltüren, sowie auch Rampen organisiert. Es war mit Hilfe von Flaschenzügen und Winden möglich die Dekoration der Arena in nur wenigen Minuten komplett zu verändern.

Die Nutzung des Kolosseum von der Kaiserzeit bis Heute

Als das Kolosseum nach dem Bau in der Kaiserzeit genutzt wurde, dann hauptsächlich für sehr grausame Spiele um Leben und Tod, die sich jeder der es wollte anschauen konnte, also auch der einfache Bürger und das ohne Geld für den Eintritt zu bezahlen. Sehen konnte man die legendären Gladiatorenkämpfe aber auch Tierkämpfe. So kämpften Menschen mit Waffen gegen Tiere aber auch verschiedene Tiere hetzte man aufeinander. Sicherlich würde es niemanden interessieren wenn man eine Hauskatze und ein Pferd aufeinander hetzt und so kommt es, dass man versuchte so exotische und gefährliche Tiere wie möglich für die Kämpfe einzufangen. Oftmals traten Menschen in Folge einer Verurteilung gegen Tiere an, der Tod war meistens schon vorprogrammiert, schließlich hat ein Mensch beispielsweise gegen einen Löwen nicht den Hauch einer Chance. Es gab sogar eine spezielle Bezeichnung für Menschen, die durch Tiere ihren Tod finden sollten: „damnatio ad bestias“. Historiker gehen davon aus, dass im Laufe der Zeit bis zu einer halben Millionen Menschen ihren Tod im Kolosseum fanden und dazu noch mehrere Millionen Tiere, diese wurden auch dann noch in der Arena getötet als dies bei Menschen nicht mehr der Fall war. Einige Historiker bezweifeln jedoch diese Zahlen. In der Spätantike, also um das Jahr 500 nach Christus herum, wurden zwar nicht mehr so viele Menschen in der Arena getötet, wohl aber noch Tiere. Eine ausgiebige Nutzung des Kolosseums blieb aufgrund einer Völkerwanderung und auch Beschädigungen am Bauwerk durch Erdbeben aus. Zwar restaurierte man das Kolosseum doch als eine schwere Zerstörung während der Rückeroberungskriege des oströmischen Kaisers Justinian I. stattfand, lohnte sich der Aufwand nicht mehr und man ließ das Kolosseum verfallen. Den Zeitraum vom Mittelalter (ca. 6tes Jahrhundert) bis heute lässt sich wie folgt zusammenfassen: Das heruntergekommene Kolosseum wurde zunächst als Wohnraum genutzt und auch als Quelle für Baumaterial. Spiele fanden während der ganzen Zeit nicht statt. Wie schon vorhin erwähnt hatte der Zerfall des Kolosseums erst im 19ten Jahrhundert ein Ende. Heute kann man sich die Überreste als Tourist anschauen, der Glanz den das Kolosseum einst versprühte ist zwar dahin aber man kann ihn doch noch erahnen.

Warum heißt das Kolosseum so?

Sehenswürdigkeit KolosseumDas Kolosseum besitzt diesen Namen erst seit dem 8. Jahrhundert (altgriechisch: kolossos). Davor wurde das Kolosseum in Rom „Amphitheater Flavium“ genannt, abgeleitet von den Kaisern der flavischen Dynastie. Weil man eine Kolossalstatue des Kaisers Nero unmittelbar neben das Amphitheater stellte und diese mindestens bis zum dritten Jahrhundert dort stand, geht davon aus das die Arena deshalb diesen Namen besitzt. Einige Menschen denken vielleicht, dass das Kolosseum so heißt, weil es so kolossal ist, dem ist aber nicht so. Das italienische Wort colosso für „Koloss“ ist erst seit knapp 500 Jahren gebräuchlich und damals gab es das Kolosseum schon eine lange Zeit.

Das Kolosseum als Wahrzeichen Roms

Die auffälligen Überreste das einst prachtvolleren Kolosseums sind heute ein Wahrzeichen der italienischen Stadt Rom und wird als Symbol vielfach verwendet, oftmals auch direkt als Symbol für die gesamte Stadt. Rom hatte in der Geschichte seines Bestehens eine Menge Kämpfe und Zerstörung zu ertragen und die Ruine des Kolosseums ist ein ambivalentes Symbol dafür. Wenn sie Rom schon einmal besucht haben, werden sie feststellen, dass das Symbol des Kolosseums allgegenwärtig ist. Mittlerweile finden sich unzählige Hotels der mittleren und gehobenen Klasse in seiner Umgebung so das wirklich jeder Italien Besucher nicht zu weit anreisen muss.